“Er erinnert an Spieler wie Carrick oder Busquets”

Sein Name ist in aller Munde und beschäftigt ganz Fußball-Deutschland. Javi Martínez. Heute endet aller Voraussicht nach ein wochenlanges Hickhack, um den talentierten Spanier. 40 Millionen Euro ist Bayern München bereit für einen Spieler zu zahlen, den in Deutschland bis vor wenigen Monaten kaum jemand kannte und der auch heute noch viele Fragezeichen auf sich vereint. Was ist Martínez für ein Spielertyp? Was bringt er den Bayern und welche neuen taktischen Möglichkeiten eröffnet er Jupp Heynckes? Der Bayern Blog hat Spanien-Kenner René Marić vom Taktikblog Spielverlagerung zu den Stärken und Schwächen des 24-Jährigen befragt. Ein Gespräch über Balleroberungen, Pressingresistenz und Erinnerungen an Hierro, Sammer und Koeman.

Herr Marić, welche Rolle hat Javi Martínez in den vergangenen Jahren bei Athletic Bilbao gespielt?

René Marić: Javi Martínez gilt in Spanien bereits seit Jahren als enormes Talent. Er wechselte schon als 17-Jähriger für rund 6 Millionen Euro zu Bilbao. In seiner Anfangszeit kam er zumeist als zentraler Mittelfeldspieler im 4-2-3-1, oder als rechter Mittelfeldspieler in einem 4-4-1-1 zum Einsatz. Dank seiner Vielseitigkeit konnte er bei Bedarf sogar als Mittelstürmer (wenn auch nur im äußersten Notfall) oder als nomineller Zehner auflaufen. Bis zur Saison 2010/11 war er unumstrittener Stammspieler im zentralen Mittelfeld, bei Bedarf wurde er verschoben, doch das kam selten vor. In der Saison unter Caparrós spielte er hinter zwei Stürmern in einem 4-3-1-2, indem er mit seiner Kopfballstärke selbst zum Abschluss kommen oder die beiden Angreifer mit seiner Passstärke einsetzen sollte.

Dann kam Trainer Marcelo Bielsa zu Bilbao – und mit ihm ein Philosophiewechsel. Der „hässliche“ Fußball für den Bilbao zuvor bekannt war, gehörte der Vergangenheit an. Man orientierte sich mehr an Barcelona. Mehr Pressing, mehr Passspiel – auch deshalb rückte Martínez unter Bielsa in die Innenverteidigung. Dies raubte ihm zwar etwas Torgefahr, er erzielte aber seit 2008 in jeder Saison mindestens vier Treffer. Außerdem sah er in der vergangenen Saison drei Mal die rote Karte. Ansonsten gilt er als absolute Führungspersönlichkeit und vorbildlicher Profi.

Was sind die Stärken von Javi Martínez und was bringt er den Bayern, was Luiz Gustavo nicht ohnehin schon bietet? 

René Marić: Martínez ist körperlich ungemein stark und robust. Mit 1.90m besitzt er Gardemaß, ist aber dennoch relativ flott auf den Beinen. Seine wirklich beeindruckenden Fähigkeiten bleiben jedoch auf den ersten Blick unentdeckt. Der Baske ist nämlich extrem spielintelligent und bricht gegnerische Angriffe fast unmerklich ab. Er beherrscht es wie nur wenige, durch das intelligente Zusperren von Räumen oder Abdrängen von Gegenspielern ohne gefährliche Grätschen den gegnerischen Angriffen die Gefahr zu nehmen. Außerdem ist er herausragend im Passspiel und kann bei Bedarf auch sehr vertikal agieren, wie ein Box-to-Box-Spieler. In seiner Spielweise erinnert er an Spieler wie Michael Carrick und Sergio Busquets, die bei zwei absoluten Spitzenvereinen Stammspieler sind. Matthias Sammer hatte ihn neben Busquets auch mit Reals Xabi Alonso verglichen.

Solche Spieler sollen und können den Ball erobern, ohne Fouls zu begehen und besitzen die nötige Intelligenz, um diese eroberten Bälle strategisch zu verteilen. Dadurch erhöhen sie nicht nur die defensive Sicherheit der Mannschaft, sondern können sofort Gegenangriffe einleiten oder bei Bedarf das Spiel beruhigen. Sie wirken sich somit nicht nur positiv auf das Defensivspiel und die Organisation aus, sondern auch auf die Offensive.

Dies dürfte auch der größte Unterschied zu Luiz Gustavo sein. Der Brasilianer covert ähnlich viel Raum, packt aber öfter die Grätsche aus, um gegnerische Angriffe zu unterbrechen. Ein gutes Beispiel ist das Verhalten bei gegnerischen Kontern. Gustavo ist sehr dynamisch und fängt viele Gegner entlang der gesamten Spielfeldbreite ab, oftmals jedoch mit einem Foul oder indem er den Ball ins Aus schlägt. Dadurch hat man zwar Zeit, um wieder sicher zu stehen, jedoch bleibt der Ball beim Gegner. Martinez ist insofern ein anderer Spielertyp, dass in seinem Defensivspiel der Fokus komplett auf Balleroberung statt Angriffsvereitelung liegt. Dank seiner Athletik und Technik kann er sich gegebenenfalls sogar selbst in die Angriffe miteinschalten, wobei dies riskant und laufintensiv ist.

Kurzum: sowohl Gustavo als auch Martínez sind sehr starke Spieler in der Defensive, im direkten Zweikampf dürfte der Brasilianer dank seiner außerordentlichen Dynamik und Geschicklichkeit leicht überlegen sein. Martínez ist jedoch passender für das Ballbesitzspiel der Münchner, ist im Aufbauspiel wertvoller und kann die offensiven Mitspieler mit guten Pässen gezielt einsetzen. Außerdem ist er „pressingresistenter“, kann also Anspiele besser verarbeiten und den Ball unter Druck besser behaupten.

Viel ist im Zusammenhang mit dem Martínez-Transfer auch über die Rolle von Bastian Schweinsteiger geschrieben worden. Ist Martínez in der Spieleröffnung und Spielgestaltung so stark, dass er auch die offensivere Rolle neben Gustavo einnehmen könnte? 

René Marić: Kurzum: ja, das könnte er. Er könnte durchaus eine Rolle wie Bastian Schweinsteiger spielen. Allerdings darf hier nicht vergessen werden, dass es im Fußball auch immer um Abstimmung geht. Wer bietet sich wann und wo an? Wer übernimmt den horizontalen und wer den vertikalen Part? Oder teilt man sich beides auf und jeder übernimmt eine Seite, offensiv wie defensiv? Reines Verschieben von Formationen oder Einsetzen neuer Spieler auf anderen Positionen kann wegen mangelnder Eingespieltheit oder überschätzter Synergien nach hinten losgehen. Bei Martínez muss man abwarten, wie er nach dem ganzen Hickhack um seine Person und die Ablöse mit dem Druck umgeht, wie er mit seinen Mitspielern auf dem Platz klar kommt und wie er sich in der Liga zurechtfindet. Das Potenzial für eine solche Spielweise als Schweinsteiger-Ersatz hat er, das Talent um sich schnell zurechtzufinden ebenfalls. Fraglich ist nur, ob es für den Bayern zweckdienlich ist, wenn er neben Gustavo agiert, anstatt mit Schweinsteiger das Spiel anzukurbeln und defensiv zu stabilisieren.

Ihr habt vor kurzem auf spielverlagerung.de die Möglichkeit ins Spiel gebracht, dass Gustavo, Martinez und Schweinsteiger auf dem Platz co-existieren könnten, wenn Martinez auf die Innenverteidiger-Position rückt und mit beiden im Spielaufbau und im Spiel gegen den Ball ein fluides Dreieck bildet. Wie ist eine solche Variante umzusetzen? 

René Marić: Dies ist eine interessante, aber unwahrscheinliche Variante. Hierzu kommt wieder der Faktor der Eingespieltheit und Abstimmung, doch es hat einen Grund, wieso wir diese Variante kurz beschrieben haben. Es ermöglicht den Bayern gegen tiefe Gegner mit mehr Spielern das Mittelfeld zu besetzen, es kaschiert Gustavos Schwächen und fördert mehrere Stärken unterschiedlicher Spieler zu Tage.

Wer das Spiel gegen die Fürther am ersten Bundesligaspieltag gesehen hat, konnte öfters Vorstöße der Innenverteidiger ins Mittelfeld beobachten. Da die Fürther tief standen und sich im zentralen Mittelfeld stark am Mann orientierten, waren weite Räume unbesetzt, aber die Anspielstationen für die Münchner Defensivspieler in der Vertikale blockiert. Dante und Boateng schoben darum nach vorne und stellten Überzahl her, was die zentralen Mittelfeldspieler befreien oder die offensiven Akteure anspielbar machen sollte. Das Problem war, dass Dante und ganz besonders Boateng etwas zu überhastet agierten und den Ball ungenau spielten. In diesem Beispiel sicherte aber zumeist Badstuber ab, der als Linksverteidiger agierte.

Wenn die Außenverteidiger nach vorne schieben und der Gegner raumdeckend agiert, dann kann sich stattdessen Gustavo fallen lassen. Martínez nutzt seine Technik, hat mit Gustavo eine enorm dynamische Absicherung und dazu mit Badstuber eine spielerisch starke Option für Rückpässe, falls er keine Lücke findet. Spielt der Gegner mit Manndeckung, dann kann Gustavo gar nach vorne schieben und Räume öffnen, einer Absicherung bedarf es gegen schwächere Mannschaft wegen deren Unterzahlspiel in der Offensive nicht.

Außerdem können Rotationen, also Positionswechsel zwischen den beiden, gegen Mannschaften praktiziert werden, wo es unklar ist, wie hoch sie pressen. Pressen sie hoch und auf die Innenverteidiger sowie das defensive Zentrum, dann hat man mit Martínez als Innenverteidiger mehr Ballsicherheit. Pressen sie tief, also erst weit hinter der Mittellinie, dann kann Martínez mit Ball am Fuß auf Gustavos Position schieben, während dieser absichert.

Gibt es Beispiele für  Mannschaften oder Spieler, die diese Variante in der Vergangenheit so umgesetzt haben? 

René Marić: Der FC Barcelona praktiziert Ähnliches. Busquets lässt sich in gewissen Spielen in die Abwehrreihe zurückfallen und Piqué rückt, wenn der Gegner sich tiefer stellt, etwas heraus und geht mit Ball am Fuß nach vorne. Wenngleich dies kein Dreieck ist, sondern eine Absicherung entlang einer horizontalen Linie. Eine solche Fluidität gab es historisch gesehen beispielsweise beim Wechselspielchen zwischen Libero und Vorstopper oder gar dem Zehner – man erinnere sich an Netzer und Beckenbauer 1972 bei der Europameisterschaft gegen England im Wembley-Stadion.

1992 spielte Ronald Koeman unter Cruyff in Barcelona ähnlich. Er wusste genau, wann er sich zurückfallen und die Außenverteidiger aufrücken ließ oder selbst nach vorne ging. Koeman spielte vor einer Dreierkette, aber dermaßen offensiv und frei, als wäre er Xavi. Eine solche Zwischenposition zwischen spielmachendem Sechser und Innenverteidiger hatte auch Rijkaard 1995 bei Ajax inne, beim totalen Fußball der 70er-Jahre in Amsterdam war dies ohnehin Gang und Gäbe. Dazu gäbe es mit Sammer und Fernando Hierro zwei weitere Spieler der 90-Jahre, die durchaus als „Stopper“ aufrückten. Zebec in den 50ern, Penev in den 60ern oder Mihajlovic in den 90ern sind unbekanntere Namen, welche diese Spielweise praktizierten. Italiener wie Baresi und Scirea hatten ebenso das Potenzial dazu, litten aber gelegentlich unter der defensiven Ausrichtung ihrer Mannschaften (vornehmlich in der Nationalmannschaft). Unter Guardiola und mit Dreierkette schoben auch die Innenverteidiger Barcelonas wegen ähnlicher Gedankengänge nach vorne: Herstellen von Überzahlen, Freispielen von Mitspielern.

Die Krux liegt darin, diese Spielweise auf die Moderne und die Viererkette zu transferieren, weswegen der Gebrauch vorerst auf einen tiefen Gegner und bevorzugt mit Manndeckung auf die zentralen Mittelfeldspieler beschränkt sein sollte. Insofern wäre es etwas Innovatives für die Bayern, aber das muss ja nichts schlechtes sein.

Bayerns größte Herausforderung in den vergangenen Jahren war stets der Spielaufbau gegen defensiv gut organisierte Gegner. Dies galt sowohl für Mannschaften, die sehr tief stehen, wie zuletzt Fürth in der ersten Hälfte, als auch Mannschaften mit einem aggressiven Gegenpressing (Dortmund/Mainz). Was sind Gegenmittel gegen diese Spielweisen und welche Rolle kann Martínez dabei spielen? 

René Marić: Ein Gegenmittel steht bereits oben beschrieben: Aufrücken mit Ball am Fuß bei passender Ballsicherheit, um die tiefe Formation und die mannorientierte Deckung des Gegners auszuhebeln. Für das Neutralisieren von aggressivem und konstant praktiziertem Gegenpressing benötigt man Leute wie eben Martínez, die gut in der Ballbehauptung sind. Sie können den Ball am Fuß halten, bis sie eine Anspielstation gefunden haben. Die meisten Spieler verlieren in diesen Momenten zwischen Ballannahme und Ballabgabe, also während des Gedankenprozesses zum Abspiel, den Ball an das Gegenpressing solcher Mannschaften.

Hier sind neben Technik auch Handlungsschnelligkeit, effiziente Bewegungen und Übersicht gefragt, was Martínez in sich vereint. Fraglich ist, ob er dies nutzen kann, denn nicht nur Gegenpressing ist zu weiten Teilen eine Mentalitäts- und Einstellungssache, sondern ebenso die Reaktion auf ein solches. Mit seinem Auge und seiner Ballsicherheit ist er aber ideal für das spielerische Befreien aus engen Situationen, das Aufbauspiel gegen pressende Gegner und das Abfangen gegnerischer Angriffe mit Ballsicherung innerhalb der eigenen Reihen. Insofern wäre er just das, was die Bayern benötigen, um eine Steigerung zum defensiv wirklich hervorragenden Luiz Gustavo im zentraldefensiven Mittelfeld zu erfahren.

Der Bayern Blog dankt für das Gespräch.

Miasanrot unterstützen?
  1. fcbvfl
    29.08.2012 - 11:24 Uhr

    Also aus diesem Text stellt man fest, dass wir martinez nicht wirklich benötigen für die 40 Millionen Euro

    Antworten
    • Hill77
      29.08.2012 - 11:50 Uhr

      Ich stelle aus Deinem Kommentar fest, dass Du die Argumente nicht wirklich verstanden hast.. schade, denn das ist ein echt aufschlussreiches, informatives und kompetentes Interview, dass mal mehr liefert als dass was so in der Presse sonst über Martinez und seine Freundin steht… klasse!

      Antworten
      • ToTo
        29.08.2012 - 16:16 Uhr

        :-) das hab ich mir eben auch gedacht. hihi

  2. favourites
    29.08.2012 - 11:57 Uhr

    Also aus diesem Text stellt man fest, dass wir mit Martínez deutlich mehr taktische Möglichkeiten haben, und dadurch vermutlich auch besser gegen Pressing-intensive Gegner wie beispielsweise Dortmund oder Gladbach besser bestehen können. Die 40 Millionen € sind zwar eine stolze Summe, aber es ist nun nicht so, als ob der FCB das Geld nicht über hätten. Und ich persönlich sehe es lieber einen etwas überteuerten Spieler auf dem Feld zu stehen der uns in der Spitze verstärkt, als dass ich weiss dass irgendwo 40 Millionen € rumgammeln, wovon ich nichts habe.

    P.S. Ein ausgezeichneter Artikel. Wirklich hervorragend, da hat jemand Ahnung!

    Antworten
  3. Schweini_FCB
    29.08.2012 - 12:32 Uhr

    Ich finde den Bericht über Martinez sehr ausführlich… Ich denke das er der Mannschaft weiter helfen wird allerdings bin ich der Meinung das Schweinsteiger nicht ersetzt werden darf

    Antworten
    • isabella
      31.08.2012 - 14:37 Uhr

      ich denke, das war nur für den fall einer verletzung von schweini gedacht !
      mMn wird schweinsteiger auch wieder deutlich stärker mit martinez an seiner seite, als er es mit kroos ist ! mit toni muss schweini den defensiveren part übernehmen und die bälle erkämpfen, was ihm nicht so liegt, da so seine stärken ziemlich eingeschränkt werden !
      weil martinez ja auch schon offensiv gespielt hat, finde ich, sollte er auch gegen defensivere gegner spielen !
      bin gespannt, ob in deutschland auch so viel kritik kommt, wie in spanien, wenn khedira nur die lücken stopft, was martinez ja auch so ähnlich bei uns übernehmen soll…

      Antworten
  4. hirngabel
    29.08.2012 - 12:37 Uhr

    Frage eines Nicht-Spanien-Kenners: Wie passt denn die hohe Zahl an Karten für Martinez in der letzten Saison (1x Rot, 2x Gelb-Rot, 10x Gelb in 31 Ligaspielen) zu dem Statement oben, dass solche Spieler den Ball erobern können, ohne Fouls zu begehen? (Oder war das “können” eher theoretisch gemeint? =))

    In der notorisch kartenfreudigen Bundesliga könnte Martinez da ja durchaus zu einem Risikofaktor werden.

    Antworten
    • Supermeisel
      29.08.2012 - 13:00 Uhr

      Da kommt dann wieder Gustavo ins Spiel ;)

      Toller Artikel übrigens

      Antworten
    • CB
      30.08.2012 - 00:46 Uhr

      steht doch auch im text: in der saison hat er nicht im mittelfeld agiert sondern wurde als innenverteidiger eingesetzt. das “spiel ohne foul” bezieht sich wiederum auf seine einsätze als mittelfeldspieler.

      Antworten
    • Spielmacher
      30.08.2012 - 09:52 Uhr

      Das reslutioert ganz einfach aus seinen Geschwindigkeitsdefiziten, die sich auch in der Bundesliga schnell manifestieren werden. Martínez ist sehr langsam und muss daher häufig “zulangen”, um Gegner aufzuhalten.

      Antworten
    • isabella
      31.08.2012 - 14:41 Uhr

      wenn du schon mal primera division angeschaut hast, weißt du, dass dort schnell mal die rote karte ausgepackt wird ! in der bundesliga wird aber auch schnell mal verwarnt, also abwarten …
      bayern wollten ja nach eigenen angaben einen spieler wir van bommel, der dann auch mal richtig hinlangt

      Antworten
  5. Alex F.
    29.08.2012 - 18:34 Uhr

    Super Artikel!!!

    Antworten
  6. Stephan
    29.08.2012 - 19:48 Uhr

    Sehr informativ! Ich hoffe nur, das er nicht unter den 40 Mio erdrückt wird! Wir lassen uns mal überraschen, wie er sich in der Königsklasse und in der Bundesliga schlagen wird! Motto: “Lass Dich überraschen!” ;-)

    Antworten
  7. Sven
    30.08.2012 - 03:49 Uhr

    4 Tore und 1 Assist letzte Saison. Das haut mich nicht gerade um.

    Antworten
    • hideniton
      30.08.2012 - 05:45 Uhr

      Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Bielsa hat ihn letzte Saison fast ausschließlich als Innenverteidiger eingesetzt. Mit 4 Toren und einem Assist liegt er da absolut im Soll. Außerdem wird es auch im defensiven Mittelfeld nicht seine Aufgabe sein Tore direkt vorzubereiten oder selbst zu erzielen, sondern die Defensive zu stabilisieren und den Spielaufbau bzw. das Umschaltspiel der Mannschaft zu verbessern.

      Antworten
  8. Spielmacher
    30.08.2012 - 09:41 Uhr

    Lieber Herr Matic,

    leider habe ich den Eindruck, dass Sie Javi Martínez nicht wirklich kennen. Ich, als jahrelanger beobachter, weil großer Athletic (Bilbao kommt im Vereinsnamen gar nicht vor, doch wen interessiert das schon) Fan sehe ihn ganz anders.

    +
    Luftduelle
    Zweikampfführung
    Antizipation (fängt gerne Pässe per Grätsche ab)
    einfache Pässe bei Ballbesitz
    Konstanz (naja, gegen Ende der Saison wars vorbei damit, völlig…)
    Ruhe


    Geschwindigkeit
    (teilweise) Stellungsspiel
    Fehlpassquote bei Spielaufbau
    technische Fähigkeiten (sobald es anspruchsvoller als Hin- und Herschieberei wird)
    Torschuss

    Beim aktuellen Bayern-Kader wird er nichts nützen, leider erwarten schon viele, dass diesr Transfer “einschlagen” muss oder wird.

    Der FCB hat weder auf der Sechs (Tymoshuk, Luiz Gustavo, Schweinsteiger, Can, Kroos), noch in der Innenverteidigung (Dante, Badstuber, Boateng, Van Buyten) ein Problem. Was den FC Bayern so schwach in entscheidenen Spielen (gegen den BVB, gegen Chelsea) macht ist ein fehlender Kreativspieler, der mehr kann als Ribéry und Robben die Flügel entlang zu schicken.

    Martínez bietet eben das benötigte Kreativpotential nicht und musste das weder in seiner noch sehr jungen internationalen Karriere, noch bei Athletic. Er ist ein Defensivspieler, ein reiner Defensivspieler.

    Und ein mediengewandtes Unterwäschemodel, vielleicht hat das den FC Bayern im Hinblick auf asiatische Absatzmärkte zu diesem wahnsinnig dämlichen (Entschuldigung, das ist es! Fabregas kostete weniger!) Transfer verleitet.

    Antworten
    • Libero
      30.08.2012 - 14:55 Uhr

      Spielmacher, schon interessant, denn mit der Beurteilung stehst Du irgendwie alleine da, wenn man sich so durchs Internet arbeitet und Beurteilungen von so einigen Fussball-Persönlichkeiten (Experten) anschaut. Was mich allerdings noch mehr verwundert: wenn er denn so ein solider-geht-so-Fussballer ist, warum hatten Barca, Real und so einige andere Großklubs ebenfalls ernsthaftes Interesse an dem Spieler gezeigt? Alle keine Ahnung? Was macht er eig. im Kader der span. Nationalmannschaft? Hm, alles sehr verwunderlich. Ich bin auch etwas enttäuscht, denn eig. war der Beitrag ja schön sachlich dargelegt. Aber der Unterwäschemodel Satz hat das Niveau dann doch recht schnell abfallen lassen und ich musste wilkürlich daran denken, dass evtl. eine gewisse pers. Abneigung (als Athletic Fan) eine Rolle spielen könnte? Zum Thema “Was Bayern braucht ist ein Kreativspieler der mehr kann als Ribery und Robben die Flügel runterzuschicken” – ist das jetzt nicht ein ziemlicher Widerspruch? Hast Du nicht einen Satz davor behauptet mit Kroos/Schweinsteiger sei man bestens besetzt – wofür noch einen Kreativen? Erzähl jetzt nicht Kroos/Schweinsteiger wären Defensivspezialisten. Gegen Gladbach und BVB gewinnt man sicherlich nicht mit einem Kreativen mehr (bin da doch ‘favourites’ Meinung)

      Antworten
    • Jorge
      30.08.2012 - 18:42 Uhr

      Fabregas wollte unbedingt nach Barcelona und hatte 1 Jahr Restvertrag bei Arsenal .. Bitte zuerst informieren, dann schreiben

      Antworten
      • Jorge
        30.08.2012 - 18:43 Uhr

        Edit: @Spielmacher

    • koengsen
      03.05.2013 - 12:44 Uhr

      Herrlich nach so langer Zeit die se Kommentare zu lesen und zu merken wieviel Unfug doch jemand schreiben kann, der sich selber als Fachmann sieht.

      Antworten
  9. Effzeh
    30.08.2012 - 23:30 Uhr

    Wünsche den Bayern viel Erfolg mit ihm. Ich kenne ihn nur aus den Medien. Vielen Dank aber für das großartige Interview – keine Floskeln, sondern ein Experte, der sich ganz offenbar gut auskennt – super Sache ist das!

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. [HWLUXX] Fussball-Sammelthread - "Das Runde muss ins Eckige!" - Seite 919
  2. 5 Gründe für die historische Saison des FC Bayern – Teil 2: Das Heynckes-Pressing | Der Bayern Blog

Kommentar schreiben

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.
Auch ein Avatar neben deinem Kommentar?

Miasanrot.de

Miasanrot.de von Profis bis Amateure & niemals objektive Geschichten rund um den FC Bayern.

Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken. Wir versuchen unseren Lesern durch Spielberichte, Gegnerportraits, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis und Amateuren ein komplettes Bild der aktuellen Diskussionen um den FC Bayern zu zeichnen.

Dieser Blog lebt dabei von Euch. Von Euren Kommentaren, Ideen, Verlinkungen, kritischen Anmerkungen und vielem weiteren mehr. Jeder Hinweis, jeder Themenvorschlag ist wichtig für uns. Darauf setzen wir auch in Zukunft.

Twitter